Es muss nicht immer EGZ sein: Zwei Alternativen

Der Eingliederungszuschuss ist für viele Arbeitgeber attraktiv, aber nicht immer die einzige und beste Lösung. Diese zwei Förderungen könnten eine Alternative sein.

 

Wenn Sie über eine Förderung für neue Mitarbeiter nachdenken, liebäugeln Sie vermutlich zuerst mit einem Eingliederungszuschuss. Wenn Ihr EGZ-Antrag abgelehnt wurde, gibt es aber finanzielle Alternativen für die Förderung einer Neuanstellung.

 

Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfond

Neben staatlichen Zuschüssen zur Eingliederung von Mitarbeitern, bietet das Jobcenter auch ein europäisches Förderprogramm für Langzeitarbeitslose, das über den Europäischen Sozialfond (ESF) finanziert wird.

Auch um diese Förderung zu erhalten, muss der potentielle Arbeitnehmer einige Voraussetzungen erfüllen. Dazu zählen unter anderem:

  • Der Bewerber muss seit mindestens zwei Jahren arbeitslos gemeldet sein.
  • Der Bewerber ist älter als 35 Jahre.
  • Der Bewerber hat keinen anerkannten Berufsabschluss.

Sind diese Bedingungen gegeben, können die Förderungen sogar noch höher ausfallen als beim Eingliederungszuschuss. Der Förderzyklus unterteilt sich dabei in drei Phasen mit unterschiedlichem Leistungsumfang.

  1. In den ersten sechs Monaten erhalten Sie 75 Prozent Lohnkostenzuschuss. 
  2. Während einer Stabilisierungsphase von neun Monaten können Sie mit 50 Prozent Lohnkostenzuschuss rechnen. 
  3. Für die letzten drei Monate sind 25 Prozent Lohnkostenzuschuss vorgesehen.

Insgesamt können Sie aus dem ESF also bis zu 18 Monate Zuschüsse erhalten.

 

Investitionszuschuss für sächsische Unternehmen

Eine weitere Alternative zum Eingliederungszuschuss richtet sich an Unternehmen in Sachen. Für diese bietet die Sächsische Aufbaubank (SAB) einen Investitionszuschuss, mit dem unter anderem die Schaffung oder der Erhalt von Dauerarbeitsplätzen zur Stärkung der regionalen Wirtschaft unterstützt werden soll. Von dieser Förderung können vor allem kleinere Unternehmen in Sachsen profitieren.

 

Bleibt die Frage: Welche Förderung eigenet sich für Ihre Situation am besten? Ob Sie vom Eingliederungszuschuss mehr haben als vom ESF oder dem Investitionszuschuss der SAB, klären wir gerne bei einem kostenfreien Beratungsgespräch. Auch wenn Sie sich für eine alternative Förderung entscheiden, unterstützen wir Sie gerne beim Antragsprozess.

Vereinbaren Sie einfach einen Termin unter 0351 270 464 220 oder einen Rückruf in unserem Kontaktformular.

Ihr Beraterteam von EGZ.tips


Hat der Beitrag Ihnen gefallen?

Aktueller Bewertungstand:
4.85 von 5 (bei 13 Abstimmungen)